KI & Betriebsrat: Chancen, Risiken und Mitbestimmungsrechte

Als Mitglied des Betriebsrats haben Sie eine maßgebliche Rolle beim Einzug der Künstlichen Intelligenz (KI) in Ihr Unternehmen. Ihre Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass die Belange Ihrer Kollegen beachtet werden und sie nicht durch die Automatisierung von Arbeitsprozessen benachteiligt werden. Zudem obliegt es Ihnen, sicherzustellen, dass Ihre Kollegen ausreichend geschult sind, um die neuen Technologien zu verstehen. Als Ansprechpartner sind Sie auch an der Ausarbeitung von Ethikrichtlinien für den Einsatz von KI-Systemen beteiligt. Diese Richtlinien sollen gewährleisten, dass die Technologien verantwortungsbewusst und im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben genutzt werden. Entdecken Sie in diesem Blogbeitrag, welche wichtige Rolle der Betriebsrat in der Ära der Künstlichen Intelligenz einnimmt und wie Sie Ihre Kollegen bestmöglich unterstützen können.

Was ist Künstliche Intelligenz (KI)?

Künstliche Intelligenz (KI), auch bekannt als Artificial Intelligence (AI), bezeichnet die Fähigkeit von Maschinen oder Computersystemen, Aufgaben auszuführen, die normalerweise menschliche Intelligenz erfordern würden. Dies umfasst das Lernen aus Erfahrung, das Anpassen an neue Situationen, das Erkennen von Mustern und das Lösen komplexer Probleme. KI-Algorithmen und -Techniken ermöglichen es Maschinen, Daten zu analysieren, Muster zu erkennen und Entscheidungen zu treffen, ohne dass sie explizit programmiert werden müssen. KI wird in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, darunter Spracherkennung, Bilderkennung, autonome Fahrzeuge, medizinische Diagnose, virtuelle Assistenten und vieles mehr. In der modernen Arbeitswelt spielt KI eine immer größere Rolle und bietet zahlreiche Chancen für Effizienzsteigerungen, Automatisierung von Prozessen und die Entwicklung innovativer Lösungen. Das Betriebsverfassungsrecht setzt den Begriff der „Künstlichen Intelligenz“ voraus, definiert ihn selbst aber nicht.

Welche Auswirkungen hat KI auf die Arbeitswelt?

Betriebsräte sollten sich mit KI insbesondere aufgrund der Veränderungen, die sie für die Arbeitswelt bedeutet, befassen. Folgende Themen sind z. B. wichtig:

  1. Auswirkungen auf die Arbeitsplatzsicherheit: Betriebsräte möchten verstehen, wie die Einführung von KI-Technologien die Sicherheit am Arbeitsplatz beeinflusst und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter geschützt sind.
  2. Veränderungen in den Arbeitsabläufen: Die Implementierung von KI kann zu Veränderungen in den Arbeitsprozessen führen. Betriebsräte möchten sicherstellen, dass diese Veränderungen die Arbeitsqualität nicht negativ beeinflussen und dass die Mitarbeiter angemessen geschult und unterstützt werden.
  3. Datenschutz und Privatsphäre: Mit KI-Technologien werden große Datenmengen verarbeitet, was Fragen zum Datenschutz und zur Privatsphäre aufwirft. Betriebsräte möchten sicherstellen, dass die Rechte der Mitarbeiter in Bezug auf ihre persönlichen Daten geschützt werden.
  4. Umschulung und Weiterbildung: Betriebsräte interessieren sich dafür, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter auf die Verwendung von KI-Technologien vorbereiten und welche Umschulungs- und Weiterbildungsprogramme zur Verfügung stehen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen.
  5. Arbeitsplatzgestaltung und Ergonomie: Die Einführung von KI-Technologien kann sich auf die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter auswirken. Betriebsräte möchten sicherstellen, dass die Arbeitsplätze ergonomisch gestaltet sind und dass die Mitarbeiter vor übermäßigem Stress und Belastungen geschützt sind.
  6. Einsatzmöglichkeiten für die Betriebsratsarbeit: Betriebsräte können KI für ihre eigene Arbeit nutzen.

Risiken und Chancen von Künstlicher Intelligenz (KI)

Risiken

  1. Arbeitsplatzverlust: Ein wesentliches Risiko von KI ist der potenzielle Arbeitsplatzverlust durch Automatisierung und Effizienzsteigerungen. Bestimmte Aufgaben und Jobs könnten von Maschinen übernommen werden, was zu Arbeitslosigkeit und Umstrukturierung am Arbeitsmarkt führen könnte.
  2. Datenschutz und Privatsphäre: Die Verwendung von KI birgt Risiken im Hinblick auf den Datenschutz und die Privatsphäre der Mitarbeiter. Die Sammlung und Analyse großer Datenmengen kann zu Datenschutzverletzungen führen, wenn sensible Informationen unzureichend geschützt werden.
  3. Fehlende Transparenz und Bias: KI-Systeme können aufgrund von unzureichenden Trainingsdaten oder algorithmischen Entscheidungen Bias (Verzerrung des Ergebnisses auf Grund falscher Untersuchungsmethoden und damit einhergehende Vorurteile) aufweisen, was zu ungerechten oder diskriminierenden Ergebnissen führen kann. Die undurchsichtige Funktionsweise von KI-Systemen erschwert oft die Identifizierung und Korrektur von Fehlern oder Voreingenommenheiten.

Chancen

  1. Effizienzsteigerung und Produktivität: KI kann die Effizienz von Arbeitsprozessen verbessern und die Produktivität steigern, indem sie repetitive Aufgaben automatisiert und Mitarbeitern Zeit für kreative und strategische Tätigkeiten verschafft.
  2. Verbesserte Entscheidungsfindung: Durch die Analyse großer Datenmengen und die Anwendung fortschrittlicher Analysetechniken können KI-Systeme fundierte Entscheidungsgrundlagen liefern und Unternehmen dabei unterstützen, präzisere und informiertere Entscheidungen zu treffen.
  3. Innovation und Wettbewerbsvorteil: Unternehmen, die KI erfolgreich einsetzen, können einen Wettbewerbsvorteil erlangen, indem sie innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln, Kundenbedürfnisse besser verstehen und neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen.
  4. Personalisierung und Kundenerlebnis: KI ermöglicht eine personalisierte Interaktion mit Kunden und verbessert das Kundenerlebnis durch maßgeschneiderte Empfehlungen, individuelle Unterstützung und eine effektivere Kundenkommunikation.
  5. Berufliche Entwicklung und Umschulung: Obwohl einige Jobs durch Automatisierung verschwinden könnten, eröffnet die Einführung von KI auch neue Möglichkeiten für berufliche Entwicklung und Umschulung. Mitarbeiter können sich auf Tätigkeiten konzentrieren, die menschliche Fähigkeiten erfordern und von KI nicht leicht repliziert werden können, wie z. B. Kreativität, zwischenmenschliche Kommunikation und komplexe Problemlösung.

Seminartipp

Weiteres hilfreiches und erforderliches Wissen, erlernen Sie in unseren Seminaren!

Chat GPT und Betriebsratsarbeit

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei KI

Informations- und Beratungsrecht:

Gemäß § 90 Abs. 1 Nr. 3 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) hat der Betriebsrat das Recht auf Informationen und Beratung bereits während der Planung von KI-Einsätzen. Dies betrifft nicht nur die Einführung der Technologie an sich, sondern auch Veränderungen in den Arbeitsprozessen und der Anweisungsbefugnis durch KI-Systeme. Dafür ist es wichtig, dass Betriebsräte in der Lage dazu sind KI-Einsätze zu erkennen, falls der Arbeitgeber den Betriebsrat nicht über diese unterrichtet hat.

Mitbestimmungsrechte bei KI:

Zusätzlich hat der Betriebsrat wichtige Mitbestimmungsrechte, um sicherzustellen, dass die Einführung von KI-Technologien keine negativen Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen hat. Dies können Betriebsräte z. B. über Gefährdungsanalysen erreichen. Der Betriebsrat sollte aktiv in den Bewertungs-, Auswahl- und Implementierungsprozess von KI-Systemen eingebunden werden.

Wenn der Betriebsrat einen Sachverständigen zu KI-Themen hinzuziehen möchte, ist dies ohne die Notwendigkeit einer Begründung nach § 80 Abs. 3 BetrVG möglich. Möchte der Betriebsrat in Bezug auf KI einen Experten hinzuziehen, muss die Erforderlichkeit nicht nachgewiesen werden. Es ist jedoch weiterhin erforderlich, dass der Betriebsrat sich mit dem Arbeitgeber über die Auswahl des Sachverständigen und seine Bezahlung einigt. Wenn sich die Betriebsparteien auf einen festen Sachverständigen einigen, kann der Betriebsrat diesen ohne erneute Vereinbarung hinzuziehen und so schneller auf KI-bezogene Angelegenheiten reagieren.

 

Erweiterte Mitbestimmungsrechte:

    • Mitbestimmung bei Richtlinien zur Personalauswahl gemäß § 95 Abs. 2a BetrVG
    • Gestaltung der Arbeitsbedingungen: Mitwirkung an der Ausgestaltung von Arbeitsplätzen, die von KI gesteuert werden.
    • Schutz vor Diskriminierung: Sicherstellung, dass Bewertungen auf KI-Basis fair sind.
    • Datenschutz: Überwachung der Einhaltung von Datenschutzbestimmungen.
Teilen: